Anzeigetafel COVID-19-Pandemie Berlin, Kontaktbeschränkungen

Corona in der Schule

Das Schuljahr 2020/2021 wurde am 10. August 2020 im Regelbetrieb aufgenommen. Die Schule darf nur mit Mund-Nase-Schutz betreten werden! Für Schüler*innen gilt dies solange, bis sie von den Lehrkräften die Erlaubnis erhalten, die Masken abzunehmen.

Zu beachten sind der aktuelle Hygieneplan der Louise-Schroeder-Schule sowie der zugrundliegende Musterhygieneplan des Landes Berlin für die Berliner Schulen!


Täglicher Umgang mit Covid-19 – Warn-App, sinnvolle Maskentypen und ihre Reinigung

Trotz etablierter Maskenpflicht ist nach wie vor viel fahrlässiger Umgang mit der Prävention einer Verbreitung von SARS-CoV-2 zu beobachten. So ist etwa häufig die unsinnige Gewohnheit zu beobachten,  mit freigelegter Nase in öffentliche Verkehrsmittel steigen. Immer öfter wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung außerdem zum Anlass genommen, die geltenden Abstandsregeln weniger ernst zu nehmen. Auch die Maskenreinigung wird von vielen Menschen vernachlässigt. Zu beachten ist: Bei Atemnot, Benommenheit und entsprechenden Vorerkrankungen kann natürlich niemandem ein Vorwurf daraus gemacht werden, die Maske abzusetzen. Dennoch ist ein sorgsamer Umgang mit der Pandemie unabdingbar.

Neben dem Hygieneplan des OSZ sollen die nachfolgenden Informationen für zusätzliche Maßnahmen zum Umgang mit dem Corona-Virus sensibilisieren und eine Übersicht über relevante Maskentypen geben.

Corona-Warn-App

Eine sinnvolle und obendrein kostenlose Maßnahme zur Prävention der Virus-Verbreitung ist die sogenannte Corona-Warn-App, die in allen üblichen App-Stores (Google, Apple, Huawei) frei heruntergeladen werden kann. Es gibt sie mittlerweile nicht nur in Deutschland, sondern in allen EU-Mitgliedsstaaten und in mehr als 20 verschiedenen Sprachen. Die Datenerhebung erfolgt anonymisiert, und die Angabe einer Erkrankung kann ausschließlich freiwillig mitgeteilt werden. Aufbauend darauf tauschen alle Smartphones, auf denen die App aktiv ist, Bluetooth-Codes miteinander, auf deren Basis den Nutzern gemeldet wird, ob und wie nahe sie Infizierten gekommen sind. So kann ein (hohes oder geringes) Infektionsrisiko ermittelt und dem App-Nutzer mitgeteilt werden. Aufgrund der Inkubationszeit des Corona-Virus werden die ausgetauschten Codes bereits nach 14 Tagen wieder vollständig gelöscht.

Je mehr Menschen die kostenlose Warn-App aktiv nutzen, desto einfacher lassen sich Infektionsketten frühzeitig erkennen, verfolgen und unterbrechen.

Maskentypen

Es wird für gewöhnlich unterschieden zwischen drei relevanten Typen von Masken: Mund-Nasen-Bedeckungen, medizinischen Gesichtsmasken und partikelfiltrierenden Halbmasken.

Unter einer Mund-Nasen-Bedeckung wird in der Regel eine (häufig selbstgemachte) nicht-standardisierte Stoffmaske für Mund und Nase verstanden. Mund-Nasen-Bedeckungen verfügen über keine zertifizierte Wirkung und sind nur für den Privatgebrauch adäquat. Es kann sich also nicht darauf verlassen werden, dass diese weit verbreiteten Modelle auch tatsächlich vor einer Übertragung des Virus schützen. Dennoch sind sie eine wichtige Hilfe dabei, den Ausstoß von Tröpfchen und den Atemstrom des Trägers zu verlangsamen und damit die Verbreitung von SARS-CoV-2 zu verringern.

Medizinische Gesichtsmasken (umgangssprachlich auch OP-Masken genannt) hingegen verfügen über eine nachgewiesene Wirkung besonders in Sachen Fremdschutz, da sie ausgestoßene Tröpfchen wesentlich effektiver stoppen. Der Träger selbst wird jedoch nur eingeschränkt geschützt, da die Maske nicht eng genug sitzt, um Atemluft ausschließlich durch den Filter aufzunehmen.

Wirklichen Schutz für den Träger selbst bieten nur sogenannte FFP-Masken, auch partikelfiltrierende Halbmasken genannt. Zu beachten ist dabei, dass Masken mit Ventil lediglich die eingeatmete Luft filtern und somit keinen Fremdschutz gewährleisten. Für maximale Wirkung bieten sich also Masken ohne Ventil an, die Atemluft in beide Richtungen filtern.

Sogenannte Faceshields bzw. Gesichtsvisiere sollten dringend vermieden werden – ähnlich wie Mund-Nasen-Bedeckungen aus Stoff stoppen sie zwar zunächst bei Husten oder Niesen ausgestoßene Tröpfchen, doch ausgeatmete Aerosole, über die sich SARS-CoV-2 ebenfalls überträgt, können sich ungehindert weiterverbreiten. Faceshields können also explizit nicht als Ersatz für andere Maskentypen gelten.

Maskenreinigung

Es gibt verschiedene beliebte Methoden zur Reinigung und Desinfizierung von Masken bzw. Mund-Nasen-Bedeckungen. Nicht alle von ihnen sind jedoch gleich wirksam, oder überhaupt sinnvoll –manche sogar explizit gefährlich.

Verfügt man über eine ausreichende Anzahl an Ersatzmodellen, ist die denkbar einfachste Lösung, die Maske neben einer grundlegenden Säuberung über einen Zeitraum von circa drei Tagen aufzuhängen (idealerweise in der Sonne, für zusätzliche Einwirkung von UV-Strahlen) und schlicht zu warten. Es gibt allerdings keine Garantie dafür, wie viel Zeit genau erforderlich ist, bis alle Viren abgestorben sind.

Bügeln ist empfehlenswert, bedarf allerdings einer hohen Gründlichkeit, Hitze und Einwirkzeit, um zuverlässig zu desinfizieren. Bei ausreichend hoher Temperatur (60°+) lassen Mund-Nasen-Bedeckungen sich außerdem problemlos in der Waschmaschine reinigen. Achtung: Medizinische Gesichtsmasken und FFP-Masken werden in der Waschmaschine beschädigt und verlieren ihre Schutzwirkung! Eine vergleichbare Wirkung hat das Abkochen im Topf – hier besteht jedoch zusätzlich die Gefahr, das Virus über den Wasserdampf zu verteilen. Auch die Desinfizierung im Backofen (empfehlenswert sind ca. anderthalb Stunden bei 90°) ist zwar wirksam, aber nicht ungefährlich – der Ofen lenkt meist Luft nach außen, in der das Virus sich gegebenenfalls verbreiten kann.

Masken mit Desinfektionsmittel zu besprühen ist nicht sinnvoll – hierbei kann die Wirksamkeit der Maske stark reduziert werden. Auch auf Einfrieren im Kühlfach sollte sich nicht verlassen werden, da SARS-CoV-2 selbst bei -20°C noch überleben kann. Obwohl häufig empfohlen, sollte zudem davon abgesehen werden, Masken in der Mikrowelle zu desinfizieren; dies ist aufgrund des Leerlaufs nicht nur schädlich für die Mikrowelle, sondern kann in manchen Fällen sogar zu Bränden führen.

Autoren: Klasse MI 901, FR IuD

Quellen:

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Hinweise des BfArM zur Verwendung von Mund–Nasen-Bedeckungen…[online]. 26.06.2020. Verfügbar unter: https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/schutzmasken.html

BACH, Axel, Julia POLKE. Was man über Schutzmasken in Zeiten von Corona wissen muss [online]. 27.07.2020. Verfügbar unter: https://www.quarks.de/gesellschaft/wissenschaft/was-man-ueber-schutzmasken-in-zeiten-von-corona-wissen-muss/

Bildquellen:

WERKMEISTER, Lucas. Anzeigetafel COVID-19-Pandemie Berlin, Kontaktbeschränkungen. 24.03.2020.  Verfügbar unter: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Anzeigetafel_COVID-19-Pandemie_Berlin,_Kontaktbeschr%C3%A4nkungen.jpg

SIKKEMA, Kelly. Hands and hand sanitizer pump. 11.03.2020. Verfügbar unter: https://unsplash.com/photos/WIYtZU3PxsI

Anshu A. white folded paper on brown wooden table. 20.03.2020. Verfügbar unter: https://unsplash.com/photos/yAXbfq1wI7I

TYSON, Jon. [Ohne Titel]. 26.03.2020. https://unsplash.com/photos/GdczycaOnug

United Nations Covid 19 response. Keep your distance. 06.05.2020. https://unsplash.com/photos/1nhikKi0XNk